Oppermann.co.uk

Christoph Oppermann / Medienblog

Schlagwort: kress.de

Lektüre-Links: Plädoyers für einen lesenswerten Lokalteil

Journalismus

Thesen zum Journalismus hatten wir schon länger nicht mehr. Bei Kress sind jüngst Joachim Widmann und Ralf Heimann aufeinandergeprallt. Unterhaltsam dabei: Beide treten mit Energie und viel Kenntnis für lesenswerten Lokaljournalismus ein und widersprechen einander bedeutend weniger, als man vermuten könnte. Beide Beiträge taugen als Ermahnung an erfahrene Lokaljournalisten, über die Tagesroutine die eigentliche Aufgabe nicht zu vergessen. Für Berufseinsteiger sollten die Texte von Widmann und Heimann Pflichtlektüre sein.

Weiterlesen

Lektüretipp Kress.de: Auflagenverluste bei Regionalzeitungen – „One size fits all“ funktioniert nicht mehr / Andreas Vogel zur „Talfahrt der Tagespresse“

DSCN7445

 

Weiterlesen

Lehrer und Schüler: Irrweg Facebook-Verbot

Bildschirmfoto 2013-10-24 um 08.19.20

 

http://kress.de/alle/detail/beitrag/123632-jetzt-auch-in-rheinland-pfalz-lehrer-erhalten-facebook-verbot.html

 

Jetzt also auch Rheinland-Pfalz. Lehrer erhalten Facebook-Verbot. Zumindest im Umgang mit Schülern.

Damit dürfen die Pädagogen weder die Hausaufgaben via Facebook verschicken oder besprechen noch den Schülern Infos zu anstehenden Terminen geben. (kress.de)

Im Ansatz nicht vollkommen verkehrt, aber der Schluss geht in die Irre. Selbstverständlich dürfen Noten, Hausaufgaben oder Termininfos nicht über Facebook kommuniziert werden. Dagegen sprechen nicht nur Datenschutzgründe, es wäre auch nicht in Ordnung, alle Schülern damit zwangsweise zu Facebook-Nutzern zu machen. Für die verbindliche Vermittlung von Informationen gibt es andere Wege. Zur allergrößten Not gibt es ja die Chance zur direkten Ansprache im Klassenzimmer.

Das Ganze dann aber in ein Kontaktverbot auf Facebook zu gießen, ist ein abenteuerlicher Gedanke. Wer will das kontrollieren? Und worauf müsste sich dann die Kontaktsperre zwischen Lehrern und Schülern in der digitalen Welt noch erstrecken? Darf ein Schüler dann dem Blog eines Lehrers nicht mehr folgen oder muss sich ein Lehrer das Abo versagen, obwohl ein ambitionierter Schüler Erarbeitetes auf Storify zusammenträgt? Und wie sieht’s mit Instragram und Tumblr aus und Pinterest und, und, und?

Richtig verwegen aber wird’s an dieser Stelle:

Diese sei schon deshalb nötig, weil der Erziehungs- und Bildungsauftrag der Schulen nicht mit dem Geschäftsmodell von Facebook vereinbar sei – dem Auswerten persönlicher Daten für kommerzielle Zwecke. (kress.de)

Selbstverständlich ist es nicht Aufgabe von Schulen und Lehrern, Mr Zuckerberg das Arbeiten zu erleichtern, aber gelegentliche Realitätsbezüge könnten Schülern nicht schaden – Pädagogen übrigens auch nicht. Kommerzielle Absichten gehören zur Lebenswirklichkeit, und statt ein Verbot auszusprechen und damit den realitätsfernen Schonraum Schule auszubauen, wäre die Einführung des Faches Medienkunde der Ansatz, eventuellen Problemen zu begegnen, die das Aufeinandertreffen von Lehrern und Schülern in sozialen Netzwerken hervorrufen kann.

Im Übrigen ist der angemessene Umgang von Lehrern mit Schülern bereits an vielen Stellen eindeutig definiert. Das auf andere, für den einen oder anderen neue Felder wie soziale Netzwerke zu übertragen, ist das, was Pädagogen selbst Transferleistung nennen.

 

Nachtrag: Mein „Freund“, der Lehrer / sn-online.de

 

© 2017 Oppermann.co.uk

Theme von Anders NorénHoch ↑